Zertifizierungen

    Die Johannesbad Akademie - Medfachschule Bad Elster ist zertifiziert nach der international anerkannten Qualitätsnorm DIN EN ISO 9001.

    Die kontinuierliche Überprüfung unserer angebotenen Bildungsprodukte tragen zu einer verbesserten Qualitätsfähigkeit bei.


    Förderung mit Bildungsgutschein 

    Unsere Einrichtung ist nach den Richtlinien der AZAV als zugelassener Träger zertifiziert. Unsere beiden Ausbildungsbereiche Masseur & med. Bademeister und Nachqualifizierung zum Physiotherapeuten sind zugelassene Maßnahmen nach AZAV und können mit dem Bildungsgutschein der Agentur für Arbeit gefördert werden.


    Zertifizierung innerhalb der Johannesbad Unternehmensgruppe

    Qualitätsmanagement (QM) soll sicherstellen, dass Qualitätsbelange in der Unternehmensführung einen einheitlich hohen Standard haben und den ihnen gebührenden Platz einnehmen.

    Die Qualität bezieht sich dabei sowohl auf die Dienstleistungen und Produkte, als auch auf die internen Prozesse des Unternehmens. Innerhalb der Johannesbad Gruppe konnten die Qualitätsnormen DIN EN ISO 9001:2008, DEGEMEND und IQMPReha erfolgreich implementiert und mit entsprechenden Zertifizierungen manifestiert werden.


    Was ist unter Qualitätsmanagement zu verstehen?

    Qualitätsmanagement umfasst alle Felder des Managements von qualitativen Ressourcen. Hierunter fallen die Qualitätspolitik, sowie die Ziele und Verantwortungen, die im Rahmen des Qualitätsmanagementsystems festgelegt werden müssen.

    Die Umsetzung der Managementleistung erfolgt durch Qualitätsplanung und Qualitätslenkung sowie Qualitätssicherung.

    Historisch hat sich das Qualitätsmanagement aus der Qualitätskontrolle entwickelt. Hierunter fällt die nachgeschaltete Überprüfung der Qualität von Leistungen und Produkten. Aus dieser Kontrollfunktion entwickelte sich später die Qualitätssicherung. Diese dient der vorbeugenden Einhaltung von Qualitätsmaßstäben.


    Warum wird ein Qualitätsmanagement eingeführt?

    Die Zertifizierung gemäß DIN-EN-ISO 9001:2008, Degemend, IQMP Reha und die hiermit verbundenen Maßnahmen und Audits werden von immer mehr Unternehmen im Gesundheitswesen als ein wichtiges Instrument verstanden, ihrer Abläufe und Strukturen transparenter zu machen und diese unter Kosten und Effizienzkriterien zu strukturieren.

    Im Bereich der Klinikleistungen hat die Gesundheitsministerkonferenz 1996 in der "Entschließung zur Gewährleistung und systematischen Weiterentwicklung der Qualität im Gesundheitswesen" verbindliche Forderungen zur Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität aufgestellt, die von Unternehmen der Gesundheitswirtschaft einzuhalten sind.

    Die Zertifizierung ist vom Gesetzgeber somit gewollt und gefordert. Von Unternehmerseite ist dieser Prozess ebenfalls zu begrüßen, da das Qualitätsmanagement ein verbindliches Leistungskonzept zur kontinuierlichen Prüfung und Steigerung der Qualität, Effizienz und damit letztendlich der Kundenzufriedenheit in allen Bereichen ist.


    Welche Vorteile bietet die Zertifizierung?

    Durch die Zertifizierung wird sichergestellt, dass sich das Unternehmen am tatsächlichen Bedarf orientiert und sein Leistungsspektrum in möglichst hoher Qualität dem Kunden und Patienten anbieten kann.

    Der Einsatz vorhandener Ressourcen (Mitarbeiter, Finanzen, technische und räumliche Ausstattung) wird somit optimiert. Sämtliche zentrale Abläufe werden auf die Anforderungen und Wünsche der Kunden und Patienten und deren Erfüllung ausgerichtet.

    Auf diese Weise ist gewährleistet, dass der Unternehmensfokus immer stärker auf die individuellen Bedürfnisse und Wünsche der Kunden, Patienten und Geschäftspartner gerichtet wird und deren Zufriedenheit oberste Priorität hat.